Der Europarat setzt sich seit seiner Gründung in verschiedenen Formen für die Förderung von Frauen ein, unter anderem durch die Verabschiedung rechtlicher Maßnahmen, die Mobilisierung der Öffentlichkeit, Bildung und Forschung.

Einer der wichtigsten Grundsätze bei allen Maßnahmen des Europarates ist, dass langfristige Lösungen für soziale, wirtschaftliche und politische Probleme der Gesellschaft nur gefunden werden können, wenn Frauen maßgeblich an diesem Prozess beteiligt werden.

Der Status der Frau, die tatsächliche Gleichberechtigung, Emanzipation, geschlechtsbezogene Gewalt, die Probleme von Frauen mit Behinderungen und Menschenhandel sind nur einige der Aspekte, denen der Europarat Aktionen, wie etwa Sensibilisierungskampagnen, gewidmet hat, um die rechtliche Gleichstellung der Geschlechter zu verbessern und ihre Umsetzung zu gewährleisten.

2009 lag der Anteil der Ministerinnen in Europa bei 28,6%, was im Vergleich zu 19,9% im Jahre 2005 einen leichten Anstieg bedeutet; der Anteil der Frauen in den nationalen Parlamenten lag unverändert bei 21,7%. Diese Zahlen liegen weit unter dem vom Europarat empfohlenen Mindestprozentsatz von 40%.

Internationaler Tag der Frau - 2019 Internationaler Tag der Frau - 2019
Erklärung von Timo Soini, Vorsitzender des Ministerkomitees und Außenminister Finnlands
Vorsitz im Ministerkomitee Straßburg 8. März 2019
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Timo Soini. Photo: Laura Kotila, valtioneuvoston kanslia

Timo Soini. Photo: Laura Kotila, valtioneuvoston kanslia

„Dass ich den Weltfrauentag im Rahmen des finnischen Vorsitzes im Ministerkomitee begehen darf, ist mir eine große Ehre“, so Timo Soini, Vorsitzender des Ministerkomitees und Außenminister Finnlands. „Der 8. März erinnert uns daran, dass wir das ganze Jahr über für die Rechte der Frauen und Mädchen eintreten müssen. Wir feiern an diesem Tag die Errungenschaften, die Frauen und Mädchen erreicht haben, und verurteilen jegliche Form von Diskriminierung und Gewalt gegen sie“, fügte er hinzu.

Soini erklärte zudem: „Belästigungen und misogyne Äußerungen schwächen die Möglichkeiten der Frauen und Mädchen, ihre Rechte auszuüben und ihre Chancen wahrzunehmen. Diesen Menschenrechtsverletzungen muss ein Ende bereitet werden.“

Der Minister forderte alle gesellschaftlichen Akteure auf, die Rechte der Frauen und Mädchen zu achten und zu gewährleisten, dass sie an der Entscheidungsfindung gleichberechtigt beteiligt sind.

 

Siehe auch:

Video Video
 
Zum Weltfrauentag Zum Weltfrauentag
Dossiers zum Thema Dossiers zum Thema
Link zum Thema Link zum Thema
Wussten Sie... Wussten Sie...

... dass der Internationale Tag der Frauen in einigen Ländern Europas, darunter Russland, die Ukraine, Moldau, Aserbaidschan und Armenien, ein Feiertag ist?