Der Europarat setzt sich seit seiner Gründung in verschiedenen Formen für die Förderung von Frauen ein, unter anderem durch die Verabschiedung rechtlicher Maßnahmen, die Mobilisierung der Öffentlichkeit, Bildung und Forschung.

Einer der wichtigsten Grundsätze bei allen Maßnahmen des Europarates ist, dass langfristige Lösungen für soziale, wirtschaftliche und politische Probleme der Gesellschaft nur gefunden werden können, wenn Frauen maßgeblich an diesem Prozess beteiligt werden.

Der Status der Frau, die tatsächliche Gleichberechtigung, Emanzipation, geschlechtsbezogene Gewalt, die Probleme von Frauen mit Behinderungen und Menschenhandel sind nur einige der Aspekte, denen der Europarat Aktionen, wie etwa Sensibilisierungskampagnen, gewidmet hat, um die rechtliche Gleichstellung der Geschlechter zu verbessern und ihre Umsetzung zu gewährleisten.

2009 lag der Anteil der Ministerinnen in Europa bei 28,6%, was im Vergleich zu 19,9% im Jahre 2005 einen leichten Anstieg bedeutet; der Anteil der Frauen in den nationalen Parlamenten lag unverändert bei 21,7%. Diese Zahlen liegen weit unter dem vom Europarat empfohlenen Mindestprozentsatz von 40%.

Europa muss Gewalt gegen Frauen und sexistische Hassrede beenden Europa muss Gewalt gegen Frauen und sexistische Hassrede beenden
Erklärung des Generalsekretärs
Generalsekretär Straßburg 7. März 2016
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Europa muss Gewalt gegen Frauen und sexistische Hassrede beenden

Anlässlich des morgigen Internationalen Frauentags begrüßt Generalsekretär Thorbjørn Jagland die Absicht der Europäischen Union, der Istanbul-Konvention beizutreten, und ruft die Mitgliedsstaaten zur Bekämpfung von sexistischer Hassrede auf.

„Ich bin erfreut über die Initiative der Europäischen Kommission, der Istanbul-Konvention beizutreten“, erklärte er. „Dies ist ein wichtiger Schritt in unseren Bemühungen, Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt zu beenden, und ein Beitrag zur Schaffung eines kohärenten europäischen Systems zur Bekämpfung dieses abscheulichen Verbrechens, das in Europa immer noch weitverbreitet ist“

Die Istanbul-Konvention ist ein einzigartiges rechtsverbindliches Abkommen, das Gewalt gegen Frauen in jeglicher Form unter Strafe stellen soll. Ziel ist die Prävention von Gewalttaten, Opferschutz und ‑hilfe und Strafverfolgung der Täter. Die Konvention sieht die Einrichtung eines Kontrollmechanismus vor, darunter eine unabhängige Expertengruppe (GREVIO), die die Umsetzung der Bestimmungen überwachen soll. (weiter…)

Siehe auch:
8 März - Internationaler Frauentag

Video Video
 

Weitere Videos:

Zum Weltfrauentag Zum Weltfrauentag
Dossiers zum Thema Dossiers zum Thema
Link zum Thema Link zum Thema
Wussten Sie... Wussten Sie...

... dass der Internationale Tag der Frauen in einigen Ländern Europas, darunter Russland, die Ukraine, Moldau, Aserbaidschan und Armenien, ein Feiertag ist?