Preis 2017 Preis 2017
Nord-Süd-Preis des Europarates 2017 an den Vizepräsidenten der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften und die Generalsekretärin des finnischen Roten Kreuzes verliehen
Nord-Süd-Zentrum Straßburg 23. November 2017
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Nord-Süd-Preis 2017

Das Nord-Süd-Zentrum des Europarates freut sich, bekannt zu geben, dass Kristiina Kumpula, Generalsekretärin des finnischen Roten Kreuzes, und Dr. Abbas Gullet, Vizepräsident der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften und Generalsekretär der Kenianischen Rotkreuzgesellschaft, Gewinner des diesjährigen Nord-Süd Preises des Europarats sind. Mit dieser Auszeichnung ehrt die Jury des Nord-Süd-Preises zwei Persönlichkeiten, die ihr Leben der Förderung humanitärer Arbeit und menschlicher Solidarität gewidmet haben.

Kristiina Kumpula hat durch die Förderung von Gesundheit und sozialen Rechten sowohl in ihrem Heimatland Finnland als auch in Ostafrika zum Nord-Süd-Dialog beigetragen. Kumpula hat aktiv mit den internationalen Mitgliedern der Rotkreuzbewegung zusammengearbeitet und ist derzeit Vorsitzende der Internationalen Föderation der Beratenden Gruppe für die verfassungsrechtliche Prüfung des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds.

Dr. Abbas Gulet spielte eine entscheidende Rolle beim Aufbau des kenianischen Roten Kreuzes zu einer führenden Gesellschaft sowohl auf dem afrikanischen Kontinent als auch innerhalb der Bewegung. Das kenianische Rote Kreuz wurde befähigt, besser auf humanitäre Krisen in Kenia und in anderen Ländern zu reagieren. Dr. Gullet ist derzeit Vizepräsident der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften.

Preis 2016 Preis 2016
Nord-Süd-Zentrum Straßburg 31. Mai 2017
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Giuseppina Nicolini und Mbarka Brahmi (© 2013 Reuters/Anis Mili www.reuters.com)

Giuseppina Nicolini und Mbarka Brahmi (© 2013 Reuters/Anis Mili www.reuters.com)

Giuseppina Nicolini und Mbarka Brahmi sind die Preisträgerinnen des Nord-Süd-Preises 2016 des Europarates. Mit dem Preis wird ihre Arbeit zur Förderung der Menschenrechte, pluralistischen Demokratie und Nord-Süd-Solidarität gewürdigt.

Giuseppina Nicolini, Bürgermeisterin der italienischen Gemeinde Lampedusa e Linosa, wird für ihr Engagement bei der Aufnahme von Migranten und der Verteidigung der Rechte von Flüchtlingen auf Lampedusa ausgezeichnet. Lampedusa ist Italiens südlichste Insel und einer der wichtigsten Ankunftsorte für Flüchtlinge in Europa. Das Nord-Süd-Zentrum hat entschieden, Nicolini für ihren entschlossenen und maßgeblichen Einsatz in der Migrationskrise Anerkennung zu zollen.

Die Rolle von Mbarka Brahmi bei der Verteidigung von Frauenrechten und der Friedensförderung wird allgemein anerkannt. Diese beiden Aspekte waren beim demokratischen Übergang Tunesiens entscheidend. Mbarka Brahmi ist die Gründerin des „Centre Brahmi pour la paix et la solidarité“ und Vorsitzende der Partei „Courant Populaire“.

Das Nord-Süd-Zentrum zeichnet jedes Jahr zwei Persönlichkeiten (eine aus dem „Norden“ und eine aus dem „Süden“) für ihr herausragendes Engagement für Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit aus, mit dem sie zum Nord-Süd-Dialog, zur Förderung von Solidarität und Interdependenz sowie zum Aufbau von Partnerschaften beigetragen haben.

Die feierliche Preisverleihung findet am 31. Mai um 12 Uhr im Senatssaal des portugiesischen Parlaments in Anwesenheit des Präsidenten der Portugiesischen Republik, Marcelo Rebelo de Sousa, dem Präsidenten des portugiesischen Parlaments, Eduardo Ferro Rodrigues, und der Stellvertretenden Generalsekretärin des Europarates, Gabriella Battaini-Dragoni, statt.

Seit seiner Gründung im Jahr 1989 stärkt das Nord-Süd-Zentrum des Europarates die Zivilgesellschaft durch interkulturellen Dialog und politische Bildung. Die multilateralen Tätigkeiten des Nord-Süd-Zentrums erstrecken sich hauptsächlich auf vier vorrangige Bereiche: junge Menschen, Frauen, Migration und globale politische Bildung.

Die 20 Mitgliedsstaaten: Andorra, Aserbaidschan, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Griechenland, Heiliger Stuhl, Kap Verde, Kroatien, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, Montenegro, Marokko, Portugal, Rumänien, San Marino, Serbien, Spanien, Tunesien, Zypern.

  Live webcast (13 Uhr) 

Preis 2015 Preis 2015
Europarat Straßburg 29. Juni 2016
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Lora Pappa und Joaquim Alberto Chissano

Lora Pappa und Joaquim Alberto Chissano

Die Gründerin der griechischen Nichtregierungsorganisation METAdrasi (Aktion für Migration & Entwicklung), Lora Pappa, und der ehemalige Präsident von Mosambik,  Joaquim Alberto Chissano, sind die Preisträger des Nord-Süd-Preises 2015 des Europarates. Der Preis wird alljährlich an zwei Persönlichkeiten vergeben, die sich auf internationaler Ebene in hervorragender Weise für die Verteidigung der Menschenrechte, für die Förderung des Dialogs, die globale Interdependenz und die Solidarität verdient gemacht haben.

Die feierliche Überreichung der Preise erfolgt im Senatssaal des portugiesischen Parlaments (30. Juni, 11 Uhr) unter Anwesenheit des portugiesischen Staatspräsidenten Marcelo Rebelo de Sousa. Weitere hochrangige Anwesende sind die Stellvertretende Generalsekretärin des Europarates, Gabriella Battaini-Dragoni, der portugiesische Parlamentspräsident Eduardo Ferro Rodrigues, die Vorsitzende der portugiesischen PACE-Delegation Ana Caterina Mendes, und der Vorstandsvorsitzende des Nord-Süd-Zentrums Jean-Marie Heydt.

Auf dem Arbeitsprogramm der Stellvertretenden Generalsekretärin des Europarates stehen des Weiteren Treffen mit dem portugiesischen Außenminister Augusto Santos Silva, mit Kulturminister Luis Castro Mendes, mit der Staatssekretärin für Europäische Angelegenheiten Margarida Marques, sowie mit dem Lissabonner Bürgermeister Fernando Medina. (mehr...)

Frühere Ausgaben

Preis 2014 Preis 2014
Generalsekretär trifft portugiesischen Präsidenten und Außenminister
Generalsekretär Lissabon 1. Juli 2015
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Vergabe des Nord-Süd-Preises

Der Generalsekretär des Europarats Thorbjørn Jagland besuchte Lissabon am 1. Juli 2015 und traf sich mit dem portugiesischen Präsidenten Professor Aníbal Cavaco Silva und dem Außenminister Rui Machete.

Auf der Preisverleihung des Nord-Süd-Preises des Europarats, die im Palácio de São Bento, dem Sitz des portugiesischen Parlaments, stattfand, wurden die diesjährigen Preisträger Dr. Maura Lynch und André Azoulay geehrt.

Siehe auch:
Portugal im Europarat

Preis 2013 Preis 2013
Europarat Lissabon 12/06/2014
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Der Aga Khan und Suzanne Jabbour erhalten den Nord-Süd-Preis 2013

Karim Aga Khan IV., Gründer und Vorsitzender des Aga Khan Development Network (AKDN), und Suzanne Jabbour, libanesische Ärztin und Vorsitzende des Exekutivausschusses des Internationalen Rates für die Rehabilitation von Folteropfern, erhalten heute den Nord-Süd-Preis 2013.

Der Preis wird ihnen vom portugiesischen Staatspräsidenten Aníbal Cavaco Silva im Rahmen einer offiziellen Feier im Senatssaal des portugiesischen Parlaments überreicht. Generalsekretär Thorbjørn Jagland hält bei der Veranstaltung eine Rede. Die Präsidentin des portugiesischen Parlaments, Maria da Assunção Esteves, der Vorsitzende des Exekutivrates des Nord-Süd-Zentrums, Jean-Marie Heydt, sowie der Leiter der portugiesischen Delegation bei der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, João Bosco Mota Amaral, nehmen ebenfalls teil.

Der Nord-Süd-Preis wird jedes Jahr vom Nord-Süd-Zentrum des Europarates an zwei Persönlichkeiten verliehen: eine aus dem Norden und eine aus dem Süden. Durch ihr Engagement und Vorbild tragen diese zur Förderung von weltweiter Solidarität und Interdependenz bei, insbesondere zur Verteidigung demokratischer Werte und dem Schutz der Menschenrechte.

Karim Aga Khan ist weltweit für seinen Einsatz zur Entwicklung und Verbesserung der Lebensbedingungen benachteiligter Bevölkerungsgruppen im Rahmen des Aga Khan Development Network (AKDN) anerkannt. Das AKDN ist ein Netzwerk privater, internationaler und nicht konfessiongebundener Träger mit Einzelmandaten, die ihre Tätigkeit im Bereich der Gesundheit, Bildung, Architektur, ländlichen Entwicklung und Förderung von unternehmerischer Initiative im Privatsektor ausüben. (weiter...)

Weitere Informationen
Rede Thorbjørn Jaglands

Preis 2012 Preis 2012

Zwei Frauenrechtlerinnen erhalten Nord-Süd-Preis des Europarates

Der Nord-Süd-Preis des Europarates 2012 geht an Monika Hauser, Gründerin von medica mondiale – eine Nichtregierungsorganisation, die weltweit Frauen und Mädchen in Kriegs- und Krisengebieten unterstützt –, und Asma Jilani Jahangir, pakistanische Anwältin und Menschenrechtsaktivistin.

Seit 1995 vergibt der Europarat den Preis jährlich an zwei Persönlichkeiten, die sich durch ihren außergewöhnlichen Einsatz für Menschenrechte, interkulturellen Dialog und Solidarität zwischen Nord und Süd auszeichnen.

Die Preisträgerinnen nahmen die Auszeichnungen im Senatssaal der portugiesischen Nationalversammlung in Lissabon vom Präsidenten der Republik, Aníbal Cavaco Silva, entgegen.

Die Stellvertretende Generalsekretärin des Europarates Gabriella Battaini-Dragoni würdigte den „Mut und das beispielhafte Handeln der beiden geehrten Persönlichkeiten“. Sie unterstrich, dass beide Preisträgerinnen „ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben, um die Lebensbedingungen von Frauen zu verbessern, ungeachtet der ethnischen oder religiösen Herkunft.“ Die Stellvertretende Generalsekretärin forderte die Staaten weltweit auf, das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt zu unterzeichnen und zu ratifizieren. „Die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen ist eine dringende Notwendigkeit für den Schutz der Menschenrechte“, erklärte sie. (weiter...)

Preis 2011 Preis 2011

Nord-Süd-Preis 2011 geht an Boris Tadić und Souhayr Belhassen

Die Preisträger des Nord-Süd-Preises 2011 sind Boris Tadić, Präsident der Republik Serbien, und Souhayr Belhassen, Präsidentin der Internationalen Liga für Menschenrechte. Der Preis wurde am 27. März 2012 im Rahmen einer offiziellen Zeremonie im Senatssaal der Portugiesischen Nationalversammlung in Lissabon vom Präsidenten der Republik, Aníbal Cavaco Silva, verliehen.

Die Stellvertretende Generalsekretärin des Europarates, Maud De Boer-Buquicchio, nahm gemeinsam mit dem Präsidenten der Parlamentarischen Versammlung, Jean-Claude Mignon, der portugiesischen Parlamentspräsidentin, Assunção Esteves, der Präsidentin des Exekutivrats des Nord-Süd-Zentrums, Deborah Bergamini, sowie dem Leiter der portugiesischen Delegation bei der PACE, João Bosco Mota Amaral, am Festakt teil. (weiter...)

Preis 2010 Preis 2010

Nord-Süd-Preis 2010

Der ehemalige brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva und Louise Arbour, Präsidentin der International Crisis Group, haben den Nord-Süd-Preis 2010 erhalten.

Der Nord-Süd-Preis würdigt ihre Arbeit zur Förderung globaler Interdependenz und Solidarität durch die Achtung der Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

 

Preis 2009 Preis 2009

Michail Gorbatschow Rola Dashti erhalten den Nord-Süd-Preis 2009

Der Nord-Süd-Preis 2009 wurde an Michail Gorbatschow, dem wichtigen Akteur bei den Veränderungen, die zu Beendigung des kalten Krieges geführt haben, und Rola Dashti, der kuwaitischen Parlamentarierin, die sich für die Rechte von Frauen stark macht, vergeben. Außerdem prägten zwei wichtige Ereignisse den Zwanzigsten Jahrestag des Nord-Süd-Zentrums in Lissabon: ein Runder Tisch über globale Verflechtung und Solidarität (18. Mai) und die Ausstellung „20 Bridge Builders in the History of Humanity“ (18. – 31. Mai). (weiter...)

Preis 2008 Preis 2008

Königin Rania von Jordanien und Jorge Sampaio mit Nord-Süd-Preis 2008 ausgezeichnet

Die offizielle Übergabezeremonie des Nord-Süd-Preises 2008 fand am 16. März 2009 in Lissabon statt. Rania Al-Abdullah, Königin Jordaniens, und Jorge Sampaio, ehemaliger Präsident Portugals und Hoher Beauftragten der Vereinten Nationen für die Initiative „Allianz der Zivilisationen“, sind die Gewinner des diesjährigen Preises. „Unser Ziel ist die Stärkung des Dialogs zwischen verschiedenen Teilen der Welt, auf der Basis des Respekts der Menschenrechte und der Demokratie. Wir wollen uns der zunehmenden Intoleranz, dem Extremismus und der Gewalt auf der ganzen Welt entgegenstellen“, erklärte Maud de Boer-Buquicchio in ihrer Rede im Senatsraum des Portugiesischen Parlaments. Lluís Maria de Puig sagte während der Zeremonie, die zwei Preisträger „symbolisierten ein Treffen von Zivilisationen“, die die Geschichte der Halbinsel geprägt haben. (weiter...)

Preis 2007 Preis 2007

Kofi Annan und Simone Veil erhalten den Nord-Süd-Preis des Europarates 2007

Dem ehemaligen UN-Generalsekretär Kofi Annan und der ersten direkt gewählten Präsidentin des Europäischen Parlaments, Simone Veil, ist während einer Feier am 1. April in Lissabon der 13. Nord-Süd-Preis des Europarates verliehen worden. (mehr...)