Zertifizierte „Kulturroute des Europarates“ 2005

Im frühen 10. Jahrhundert gründete Wilhelm der Fromme, Herzog von Aquitanien in Cluny, in der französischen Region Burgund, eine Benediktinerabtei. Im Mittelalter wurde Cluny zu einem wichtigen Zentrum der europäischen Zivilisation, was zur Entstehung und Entwicklung von mehr als 1800 Stätten in ganz Westeuropa führte. Bis ins 18. Jahrhundert spiegelten cluniazensische Stätten den europaweiten Einfluss der Abtei von Cluny sowohl spirituell, wirtschaftlich, sozial als auch politisch und in den Bereichen der Kunst und Architektur wider.

Kulturelles Erbe

Herzstück der Route sind in Cluny die Überreste der großen Abteikirche, die  Maior Ecclesia, des größten religiösen Gebäudes im Europa des Mittelalters. Cluny war zu seiner Zeit als „zweites Rom" bekannt und verfügt heute, nach Venedig, über die weltweit zweithöchste Anzahl mittelalterlicher Häuser. Das Erbe, das uns von Mönchen in Europa hinterlassen wurde, geht jedoch über das Bauerbe hinaus. An über 1800 Orten (u.a. Klöster, Kollege, Burgen, Dörfer, Städte, Weinberge und Mühlen) werden Objekte und Merkmale erhalten, u.a. Manuskripte mit Buchmalereien, Musiknoten, Verträge, Möbel, Kunstgegenstände und archäologische Fundstücke, aber auch Landschaften, Weine und Bräuche. 

 

Die Reise in der heutigen Zeit

Jede cluniazensische Stätte erzählt die Geschichte ihres greifbaren und immateriellen Erbes auf ihre eigene Weise. Mit seinen Cluniazensischen Destinationen bietet die Föderation eine thematische Einführung, die die Teilnehmer abseits der touristischen Hauptwege führt. Gestandene Wanderer oder gelegentliche Spaziergänger werden die Cluny-Routen lieben, die von einer Stunde bis zu mehreren Wochen dauern können. Schließlich gibt es noch die jedermann zugängliche digitale Enzyklopädie, Clunypedia in der man etwas über diese Orte lernen und so den Besuch noch gewinnbringender, unterhaltsamer und spannender machen kann, indem sie Wissen über das cluniazensische Erbe bereitstellt.

Die Werte des Europarates

Die Abtei von Cluny, indem sie über politische Grenzen hinausreichte und integraler Teil eines Kirchensystems war, trug zur Entstehung eines feudalen Europas bei und spielte eine wichtige Rolle bei der Entstehung einer Kultur, die mehreren europäischen Regionen gemein war. Heute fördert die Europäische Föderation der cluniazensischen Stätten dieses gemeinsame Erbe und dient als ausgereiftes Instrument für den interkulturellen Dialog und das Verständnis einer gemeinsamen europäischen Geschichte.

Kontakte

Fédération Européenne des Sites Clusnisiens
Tour des Fromages
F-71150 Cluny (FRANCE)
Tel: +33 (0) 3 85 59 31 82
administration@sitesclunisiens.org

Rémy REBEYROTTE, Präsident
Christophe VOROS, Direktor

Offizielle Website
www.sitesclunisiens.org

Facebook
Fédération Européenne des Sites Clunisiens

Twitter
@SitesClunisiens