Zertifizierte „Kulturroute des Europarates” 2016

Im Herzen Europas liegend, war die Region zwischen Frankreich, Deutschland, Belgien und Luxemburg lange ein Ort militärischer Auseinandersetzungen. Heute hat sich der transnationale Raum namens „Großregion" in ein bemerkenswerten Beispiel für den wirtschaftlichen und kulturellen Austausch entwickelt. Die Festungen sind die besten Zeugen dieser Vergangenheit aus Krieg und Frieden. Die Route der Festungsstädte vereint 12 Bauwerke, die typisch sind für die europäische Militärarchitektur in einer Region, die lange als Europas Schlachtfeld galt.

Kulturelles Erbe

Die Route der Festungsstädte offenbart ein erstaunliches Architektur- und Kulturerbe. Nur wenige andere Regionen haben so viele Festungen, die aus allen Zeitspannen des Mittelalters bis ins 20. Jahrhundert stammen. Trutzige Zitadellen, spektakuläre Bastionen, uneinnehmbare Festungen, mysteriöse unterirdische Anlagen... es gibt einen außergewöhnlichen Reichtum an Festungsarchitektur zu entdecken. Darüber hinaus liegen die 12 Orte, die Teil der Route sind, i.e. Bitche, Homburg, Longwy, Luxemburg, Marsal, Montmédy, Rodemack, Saarlouis, Sierck-les­ Bains, Simserhof, Thionville und Toul, in außerordentlich schönen Landschaften.

 

Die Reise in der heutigen Zeit

Die Route der Festungsstädte in der Großregion führt durch Territorien, die berühmt sind für ihre kulinarischen Genüsse und ihren gastronomischen Reichtum. Viele Restaurants bieten traditionelle Gerichte an, die aus lokalen Produkten hergestellt werden. Unterkünfte entlang der Route decken die gesamte Angebotsspanne ab, von Jugendherbergen und Campingplätzen bis zu 4- oder 5-Sterne-Hotels.

Die Werte des Europarates

Obwohl das Gebiet ein ehemaliges Schlachtfeld ist, ruft die Route heute alte Kontrahenten dazu auf, sich für Dialog und Zusammenarbeit einzusetzen. Während die Festungen in der Vergangenheit Wächter entlang der Grenzen waren, die zur Konsolidierung fragmentierter Territorien zu Nationalstaaten beitrugen, bilden sie heute ein gemeinsames europäisches Erbe, das den kulturellen und touristischen Austausch über Grenzen fördert, die nach und nach verschwinden. Daher feiert diese Route den Zusammenhalt der europäischen Identität in ihrer Einheit und Vielfalt.

Kontakte

Réseau des Villes Fortifiées de Ia Grande Région
Mairie de Longwy
4 avenue de Ia Grande Duchesse Charlotte
54400 Longwy (FRANCE)
rvgr@free.fr

Jean-Marc FOURNEL, Präsident
Monsieur CORTESI, Projektmanager

Facebook
Réseau des Villes Fortifiées de la Grande Région