Zertifizierte „Kulturroute des Europarates“ 2014

Die totalitären Regime, die einen Großteil Europas in den mittleren Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts prägten, wirkten sich erheblich auf die städtische Gestaltung aus. Diese Regime gründeten Städte oder bauten diese um, wobei sie häufig auf modernste architektonische und urbane Designprojekte zugriffen, die zur damaligen Zeit existierten. Während das heutige demokratische Europa diese totalitären Regime vollkommen ablehnt, bestehen die Baurelikte dieser Zeit weiterhin in unseren Städten und bilden ein unbequemes Erbe.

Kulturelles Erbe

Die betreffenden Städte zeigen alle Beispiele von Architektur oder Städteplanung, die aus der totalitären Zeit stammen, häufig mit starken Bezügen zu diesen Regimen. Forlì, Predappio, Ferrara, Tresigallo und viele andere italienische Städte haben wichtige Gebäude oder Bezirke, die unmittelbar auf Mussolinis Regime zurückgehen. Labin, Raša und Lastovo-Üble in Kroatien und Tirana in Albanien beherbergen ebenfalls wichtige Beispiele faschistischer und kommunistischer Architektur. Des Weiteren weisen der Bezirk Iaşi in Rumänien und Sofia und Dimitrovgrad in Bulgarien viele Beispiele von Architektur auf, die auf die totalitären Regime der Zeit unter sowjetischem Einfluss zurückzuführen sind.

 

Die Reise in der heutigen Zeit

Die Kulturroute ATRIUM ermöglicht eine Erkundung der soziologischen, ideologischen und geografischen Komplexitäten der Geschichte dieser Regime durch das Prisma urbaner Landschaften in verschiedenen Städten. Der Reisende kann umfangreiche Informationen zu den verschiedenen Stätten auf der Webseite www.atriumroute.eu finden, einschließlich vieler Ressourcen, wie Fotos und Bilder, Videos, Audiodateien und mündliche Zeugnisse.

Die Werte des Europarates

Die Erkundung der Architektur der europäischen totalitären Regime, sowohl faschistische als auch kommunistische, bietet eine Möglichkeit, die europäische Identität mit ihrer Einheit und Vielfalt zu stärken. Die Idee von Europa entspringt den Wunden des Zweiten Weltkriegs und des Sturzes von Faschismus und Nazismus. Sie trat nach dem Zusammenbruch des Kommunismus in eine neue Phase, die eine breitere und umfassendere Idee eines Europas eröffnete, das auf den Grundwerten politische Freiheit, Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit basiert.

Kontakte

ATRIUM Association
c/o Comune di Forlì - European Projects and International Relations
Via G. Saffi, 18, 1sr First Floor
47121 Forlì (ITALY)
Tel: +39 0543 712918 / 712919
info@atriumroute.eu

Elisa Giovannetti, Präsidentin
Claudia Castelucci, Direktorin

Offizielle Website
www.atriumroute.eu

Facebook
Atrium European Cultural Route