Auf Initiative der schwedischen Regierung und des ungarischen Parlaments hat der Europarat den Raoul Wallenberg-Preis ins Leben gerufen, um die Erinnerung an die überragenden Leistungen dieses schwedischen Diplomaten wach zu halten.

Ab 2014 wird der Raoul Wallenberg-Preis, der mit 10.000 € dotiert ist, alle zwei Jahre für außergewöhnliche humanitäre Leistungen einer Einzelperson, einer Personengruppe oder einer Organisation vergeben. Die Preisverleihung findet kurz vor dem 17. Januar – dem Tag der Verhaftung Raoul Wallenbergs 1945 in Budapest – im Europarat statt.
Der Generalsekretär des Europarates hat im März 2013 zur Einreichung von Bewerbungen für den Preis aufgerufen. Bewerbungen müssen bis spätestens 30. Juni 2013 eingehen.

Die Jury setzt sich aus sieben unabhängigen Personen zusammen, die im Bereich der Menschenrechte und der humanitären Arbeit ein hohes moralisches Ansehen genießen und vom Generalsekretär des Europarates, dem schwedischen Außenministerium, der Stadt Budapest, dem Raoul Wallenberg-Institut in Lund, dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz, dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) sowie der Familie von Raoul Wallenberg ernannt werden.
 

Preis 2016 Preis 2016
Europarat Straßburg 13. Januar 2016
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Flüchtlingshilfe im Mittelmeerraum: Griechischer Verein „Agkalia“ erhält Raoul-Wallenberg-Preis

Der auf der griechischen Insel Lesbos ansässige Verein „Agkalia“ hat heute den  Raoul-Wallenberg-Preis 2016 des Europarats überreicht bekommen. Die Jury würdigt den Verein damit für sein außergewöhnliches Engagement im Rahmen der Erstbetreuung von Tausenden Flüchtlingen, unabhängig von deren Herkunft und Religion.

Da die griechische Insel Lesbos für die Flüchtlinge zu einer Eingangspforte nach Europa geworden ist, hat Agkalia Notunterkünfte, Nahrung, Wasser und medizinische Hilfe für bedürftige Menschen bereitgestellt und dadurch seit Mai 2015 etwa 17 000 Flüchtlingen und Migranten unterstützt. Darüber hinaus fördert Agkalia Toleranz und Menschenrechte.

Vater Efstratios (“Papa-Stratis”), der Gründer des Vereins, verstarb im September 2015. Der Verein  erfuhr jedoch weiterhin kontinuierliche Unterstützung, da sich seine treuen Mitglieder nach wie vor für den Willen des Vaters einsetzen.

„Als kleine und flexible Organisation, die auf Freiwillige baut, ist Agkalia ein Musterbeispiel für den wirksamen Einsatz der europäischen Zivilgesellschaft für brennende globale Fragen“, erklärt der Generalsekretär General Thorbjørn Jagland auf der Vergabezeremonie. „Agkalia ist ein echter Mehrwert für Menschen, die die Insel nach einer gefährlichen Überfahrt erreichen. Die Maßnahmen des Vereins reflektieren die Grundwerte des Europarats und leisten einen Beitrag zu den Aktionen des Europarats im Bereich der Förderung und des Schutzes der Menschenrechte in Europa und darüber hinaus.“

„Es sind allein Menschlichkeit und Toleranz, die in diesen dunklen Zeiten für Europa Besserung bringen kann“, sagt der Vertreter des Agkalia, Georgios Tyrikos-Ergas, in seiner Rede beim Europarat. „Menschen aus Europa, Freiwillige aus so vielen Ländern, die unserem Ruf nach Hilfe folgten, sind ein Musterbeispiel, dafür, was man mit Solidarität alles erreichen kann. Egal ob man diese Aktion für utopisch hält oder nicht, wir haben sie in Griechenland mit unseren eigenen Augen wahr werden sehen.“

Der mit 10 000 Euro dotierte Raoul-Wallenberg-Preis des Europarats wurde 2012 auf Initiative der schwedischen Regierung und des ungarischen Parlaments ins Leben gerufen. Der Preis wird zweijährlich vergeben und ging erstmals im Januar 2014 an Elmas Arus, einen romastämmgen türkischen Regisseur.

Siehe auch:
Reden: Tyrikos-Ergas George, Efstathiou-Selacha Katerina, Efstathiou-Selacha Eleni - Nichtregierungsorganisation Agkalia
Video
Interview mit den Gewinnern
18. Dezember - Internationaler Tag der Migranten

Weitere Informationen Weitere Informationen
Über Raoul Wallenberg Über Raoul Wallenberg


Der schwedische Diplomat Raoul Wallenberg hat 1944 in Budapest seinen Status dazu genutzt, Zehntausende Juden vor dem Holocaust zu retten. Seine Taten beweisen, dass der Mut und die Fähigkeiten eines einzelnen Menschen viel bewirken können. Sie sind für alle Menschen eine Inspiration, ihre Stimme zu erheben und Verfolgungen, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus zu bekämpfen.

In Anerkennung seiner Rolle während des Holocausts hat der Staat Israel Wallenberg den Titel des „Gerechten unter den Völkern" zuerkannt. Ihm wurde außerdem die Ehrenbürgerwürde Israels, der Vereinigten Staaten, Kanadas und Ungarns verliehen.

Raoul Wallenberg wurde am 17. Januar 1945 von den sowjetischen Streitkräften verhaftet. Sein Schicksal ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Es ist nicht bekannt, was nach seiner Verhaftung mit ihm geschehen ist.