FRANZÖSISCHER VORSITZ STRASSBURG 18. September 2019
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Erste Sitzung des Ministerkomitees des Europarates am 8. August 1949 im Straßburger Rathaus

Erste Sitzung des Ministerkomitees des Europarates am 8. August 1949 im Straßburger Rathaus

Vom 8. bis 13. August 1949 ist das Ministerkomitee zum ersten Mal im Straßburger Rathaus zusammengekommen.

Im Rahmen des französischen Vorsitzes im Ministerkomitee und anlässlich des 70. Jahrestags der Gründung des Europarates treffen sich die Botschafter/innen der derzeit 47 Mitgliedsstaaten der Organisation am 18. September dort erneut zu einer Gedenkveranstaltung.

Zu diesem Anlass wird der Saal des Rathauses, in dem die erste Sitzung des Ministerkomitees stattfand, ebenso originalgetreu nachgebildet wie die Atmosphäre der Sitzung. Darüber hinaus wird im Rathaus eine Ausstellung mit dem Titel „Europa 1949: In Straßburg wird Geschichte geschrieben“ zu sehen sein und eine historische Filmsequenz mit einer Länge von neun Minuten vorgeführt.

Zudem wird den anwesenden Diplomat/inn/en bei der Sitzung ein Buch mit 30 Erfahrungsberichten mit dem Titel „Artisans de l’Europe“ („Baumeister Europas“) präsentiert. Zu den zitierten Persönlichkeiten zählen Charles Kohler, Catherine Lalumière, Guido Raimondi und Catherine Trautmann. Das Buch behandelt die Geschichte des Europarates und erscheint im Verlag „Nuée Bleue“.

Die Ausstellung ist einer der Höhepunkte der Europäischen Tage des Kulturerbes und zeichnet die Entstehung des Europarates nach dem Zweiten Weltkrieg und die ersten Entwicklungsphasen der internationalen Organisation in Straßburg nach. Sie wird am Samstag, den 21. September von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag, den 22. September von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen sein. Außerdem werden stündlich Führungen durch die Ausstellung angeboten.

Die Ausstellung ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen der Stadt Straßburg und der Ständigen Vertretung Frankreichs beim Europarat. Zusammengestellt wurde sie insbesondere unter Mithilfe der Archive der Stadt Straßburg und des Départements Bas-Rhin, der National- und der Universitätsbibliothek Straßburg, der Zeitung Dernières Nouvelles d’Alsace, der Zeitschrift Saisons d’Alsace, des Institut national de l’Audiovisuel, des Europa- und Außenministeriums sowie des Europarates.

„Diese großartige Versammlung der Straßburger Bevölkerung soll der Welt zeigen, welche Kraft die Idee eines vereinten Europas besitzt.“ Diese Worte, die Winston Churchill am 12. August 1949 vor 25 000 Menschen in Straßburg aussprach, zitierte der Bürgermeister von Straßburg, Roland Ries, um die feierliche Nachstellung der ersten Sitzung des Ministerkomitees zu eröffnen. „In dieser Phase des Neubeginns nach der Tragödie weckten Europa und die europäische Einigung Hoffnung und Enthusiasmus. Europa war populär, Europa war notwendig. Diesen Geist und diese Begeisterung hält Straßburg lebendig, indem die Stadt das Europa der Werte stets verteidigt“, so Ries.

Auch der Generalsekretär des Europarates, Thorbjørn Jagland, nahm auf Winston Churchill Bezug; Jagland erinnerte an die Rede, die Churchill von 73 Jahren an der Universität Zürich hielt und in der er sagte: „Wir müssen die europäische Familie innerhalb einer regionalen Struktur neu begründen … und die erste praktische Etappe wird die Gründung eines Europarates sein.“ „Er äußerte sich vor dem Hintergrund der Ambitionen, eine neue Weltordnung zu schaffen, in der Multilateralismus und Internationalismus zu neuer Blüte gelangen können“, unterstrich Jagland.

„Ein glückliches historisches Zusammentreffen ist, dass dieses Gedenken während des Vorsitzes Frankreichs stattfindet, das eines der zehn Gründerstaaten und Gastgeberland der Organisation ist, mit der wir sehr verbunden sind“, erklärte der Botschafter Frankreichs beim Europarat, Jean-Baptiste Mattéi.

Video Video

 

WEITERE INFORMATIONEN WEITERE INFORMATIONEN

Das Ministerkomitee setzt sich aus den Außenminister/inne/n der 47 Mitgliedsstaaten oder ihren ständigen diplomatischen Vertreter/inne/n zusammen und ist das Entscheidungsorgan des Europarates. Jedes Land ist darin gleichberechtigt vertreten, nach dem Grundsatz „Ein Land: eine Stimme“.

Gemeinsam mit der Parlamentarischen Versammlung bewahrt das Ministerkomitee die Grundwerte des Europarates. Es legt die Politik der Organisation fest, verabschiedet ihren Haushalt und ihr Tätigkeitsprogramm und überwacht die Einhaltung der von den Mitgliedsstaaten eingegangenen Verpflichtungen.

Die Minister/innen bzw. ihre Vertreter/innen suchen gemeinsam nach Lösungen für die Probleme, vor denen die Länder Europas stehen. Das Ministerkomitee hat den Mitgliedsstaaten den Beitritt zu über 200 Übereinkommen vorgeschlagen, deren Ziel der Schutz der Rechte von über 830 Millionen Menschen ist. Das bekannteste davon ist die Europäische Menschenrechtskonvention.

Programm Programm

10:00 Uhr bis 11:00 Uhr:

Empfang der Botschafterinnen und Botschafter (Rue Brûlée)

Gruppenfoto im Ehrenhof des Rathauses

Ansprachen

. Roland Ries, Bürgermeister von Straßburg

. Thorbjørn Jagland, Generalsekretär des Europarates

. Jean-Baptiste Mattéi, Ständiger Vertreter Frankreichs beim Europarat

Europahymne

 

11:05 Uhr bis 11:15 UhrAufgang zum Großen Salon über die Ehrentreppe

 

11:15 Uhr bis 11:45 Uhr: Vorführung des Films (9 Minuten)

 

11:45 Uhr bis 12 Uhr: Feierliche Überreichung der Medaille der Stadt an Generalsekretär Jagland durch den Bürgermeister im Ehrenhof