Zurück

Der Einsatz künstlicher Intelligenz in der Rechtsprechung: Herausforderungen und Schutzmechanismen

BRÜSSEL 23. Januar
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF

Um 11 Uhr beginnt im Brüssler Büro des Europarates die Präsentation der ersten Europäischen Ethik-Charta für den Einsatz künstlicher Intelligenz in der Justiz. 

Die kürzlich von der Europäischen Kommission für die Wirksamkeit der Justiz (CEPEJ) verabschiedete Charta legt die fünf Grundprinzipien fest, die die Einhaltung der internationalen Standards in den Bereichen Menschenrechte, Privatsphäre und Datenschutz gewährleisten sollen. Den Richtlinien beigeschlossen sind eine eingehende Studie über den aktuellen Stand der Verwendung künstlicher Intelligenz in den Justizsystemen und verwandten Bereichen, sowie Empfehlungen für ihren weiteren Einsatz in der Zukunft.

Weitere Informationen - Kontakt: Andrew Cutting, Tel. + 32 485 21 72 02


Kontakt zum Europarat Kontakt zum Europarat

Abteilung des Europarats für Medienbeziehungen:

pressunit@coe.int
 

+33 3 88 41 25 60