Zurück

Erklärung des Ministerkomitees zur Hinrichtung von Grigori Juseptschuk in Weißrussland

Ministerkomitee
headline Straßburg 28/05/2014
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Erklärung des Ministerkomitees zur Hinrichtung von Grigori Juseptschuk in Weißrussland

Das Ministerkomitee des Europarates bedauert zutiefst, dass Grigori Juseptschuk in Weißrussland hingerichtet wurde. Von den vier Menschen, die 2013 von den weißrussischen Behörden zum Tode verurteilt wurden, ist er der zweite, der hingerichtet wurde.

Das Ministerkomitee appelliert an die Behörden, seinen Angehörigen die erforderliche Unterstützung zukommen zu lassen, um ihren Schmerz zu überwinden; dazu gehört auch – falls dies noch nicht geschehen ist –, ihnen den Ort des Grabes mitzuteilen, damit sie Frieden finden können.

Das Ministerkomitee appelliert erneut an den weißrussischen Präsidenten Lukaschenko, die Strafen für die beiden anderen 2013 zum Tode Verurteilten, Eduard Lykow und Alexander Grunow, herabzusetzen. Es macht erneut deutlich, dass sich Weißrussland durch das Vollstrecken von Hinrichtungen weiter von den Werten des Europarates entfernt, und fordert die Behörden nachdrücklich auf, als ersten Schritt zur Abschaffung der Todesstrafe ein formelles Moratorium für Hinrichtungen einzuführen.

Erklärung

Siehe auch:
Erklärung des Ministerkomitess zur Todesstrafe in den Vereinigten Staaten von Amerika


Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter