http://www.coe.int/documents/16695/995226/COE-Logo-Fil-BW.png/bb17a17e-5308-4fc0-929d-5c4baf3ab99d?t=1371222816000?t=1371222816000
Sammlung Europäischer Verträge - Nr. 37

Europäisches Übereinkommen über den Reiseverkehr von Jugendlichen mit Kollektivpass zwischen den Mitgliedstaaten des Europarates

Paris, 16.XII.1961

Amtliche Übersetzung der Schweiz


Die unterzeichneten Regierungen der Mitgliedstaaten des Europarates,

in dem Wunsch, den Reiseverkehr von Jugendlichen zwischen ihren Staaten zu erleichtern,

haben folgendes vereinbart:

Artikel 1

Jede Vertragspartei gestattet Gruppen von Jugendlichen, die aus dem Hoheitsgebiet einer andern Vertragspartei kommen, die Einreise in ihr Hoheitsgebiet auf Grund eines Kollektivreiseausweises, der die in diesem Übereinkommen aufgestellten Bedingungen erfüllt.

Artikel 2

Jede Person, die in einem Kollektivpass für Jugendliche aufgeführt ist, muss Angehörige des Staates sein, der diesen Reiseausweis ausgestellt hat.

Artikel 3

Jugendliche können bis zu ihrem 21. Altersjahr in einen gemäss dem vorliegenden Übereinkommen ausgestellten Kollektivreiseausweis aufgenommen werden.

Artikel 4

Ein mindestens 21jähriger Gruppenführer, der einen gültigen Einzelpass besitzt und gemäss den allenfalls im Hoheitsgebiet der Vertragspartei, die den Kollektivreiseausweis ausstellt, geltenden Verwaltungsvorschriften bestimmt wird, muss:

den Kollektivreiseausweis auf sich tragen;

die Gruppe begleiten;

die Formalitäten an der Grenze erledigen;

dafür besorgt sein, dass die Mitglieder der Gruppe beisammen bleiben.

Artikel 5

Jeder Kollektivreiseausweis für Jugendliche darf nicht weniger als fünf und nicht mehr als fünfzig Personen, den Gruppenführer nicht eingerechnet, enthalten.


Artikel 6

Alle Personen, die in einem Kollektivreiseausweis aufgeführt sind, müssen beisammen bleiben.

Artikel 7

Wenn sich ein Mitglied der Gruppe, das auf dem Kollektivpass für Jugendliche aufgeführt ist, entgegen den Bestimmungen des Artikels 6 von der Gruppe trennt oder aus irgend einem Grunde nicht mit den übrigen Reiseteilnehmern in das Land zurückkehrt, das den Kollektivreiseausweis ausgestellt hat, so hat der Gruppenführer dies unverzüglich den Ortsbehörden und, wenn möglich, dem diplomatischen oder konsularischen Vertreter des genannten Landes zu melden.

Auf jeden Fall muss er bei der Ausreise den Grenzposten davon in Kenntnis setzen.

Ein Mitglied, das das Land nicht mit seiner Gruppe verlässt, hat sich nötigenfalls vom Vertreter seines Landes einen Einzelreiseausweis ausstellen zu lassen.

Artikel 8

Die Aufenthaltsdauer einer mit einem Kollektivreiseausweis für Jugendliche reisenden Gruppe darf drei Monate nicht übersteigen.

Artikel 9

Der Kollektivreiseausweis für Jugendliche hat dem Muster in der Anlage zu entsprechen und muss in jedem Fall die folgenden Angaben enthalten:

aDatum und Ort der Ausstellung, sowie die Behörde, die ihn ausgestellt hat;

bBezeichnung der Gruppe;

cBestimmungsland oder -länder;

dGültigkeitsdauer;

eName, Vorname und Nummer des Reisepasses des Gruppenführers;

fName (in alphabetischer Reihenfolge), Vorname, Geburtsdatum, Geburtsort und Wohnort jedes Mitgliedes der Gruppe.

Artikel 10

Die normalerweise mit der Ausstellung der Reisepässe beauftragte Behörde stellt den Kollektivreiseausweis gemäss den Vorschriften des Artikels 9 aus und bestätigt, dass alle darin aufgeführten Personen, wie in Artikel 2 vorgesehen, Angehörige des Landes sind, das den Ausweis ausgestellt hat.

Jede Abänderung oder jeder Zusatz in einem Kollektivreiseausweis muss von der Behörde vorgenommen werden, die den Ausweis ausgestellt hat.

Artikel 11

Jeder Kollektivreiseausweis wird grundsätzlich in einem einzigen Exemplar ausgefertigt.

Jede Vertragspartei kann im Zeitpunkt der Unterzeichnung dieses Übereinkommens oder der Hinterlegung ihrer Ratifikations-, Genehmigungs- oder Beitrittsurkunde durch eine an den Generalsekretär des Europarates gerichtete Erklärung die Anzahl der allenfalls gewünschten weiteren Exemplare festlegen.

Artikel 12

Die Mitglieder der mit einem Kollektivpass reisenden Gruppe sind davon befreit, eine heimatliche Identitätskarte vorzuweisen.

Sie müssen jedoch in der Lage sein, gegebenenfalls ihre Identität auf irgend eine Weise nachzuweisen.

Jede Vertragspartei kann im Zeitpunkt der Unterzeichnung dieses Übereinkommens oder der Hinterlegung ihrer Ratifikations-, Genehmigungs- oder Beitrittsurkunde durch eine an den Generalsekretär des Europarates gerichtete Erklärung festlegen, auf welche Weise die Mitglieder der Gruppe ihre Identität nachzuweisen haben.

Artikel 13

Jede Vertragspartei kann im Zeitpunkt der Unterzeichnung dieses Übereinkommens oder der Hinterlegung ihrer Ratifikations-, Genehmigungs- oder Beitrittsurkunde durch eine an den Generalsekretär des Europarates gerichtete Erklärung die Bestimmungen dieses Übereinkommens in bezug auf die Einreise in ihr Hoheitsgebiet und den Aufenthalt daselbst sowie unter dem Vorbehalt der Gegenseitigkeit auf die ordnungsgemäss im Hoheitsgebiet einer andern Vertragspartei wohnhaften Flüchtlinge und Staatenlosen ausdehnen, deren Rückreise in dieses Hoheitsgebiet gesichert ist. Diese Erklärung kann jederzeit durch eine an den Generalsekretär des Europarates gerichtete Mitteilung widerrufen werden.

Artikel 14

Das vorliegende Übereinkommen wird zur Unterzeichnung durch die Mitglieder des Europarates aufgelegt; sie können Vertragsparteien werden durch:

aUnterzeichnung ohne Vorbehalt der Ratifikation oder der Genehmigung, oder durch

bUnterzeichnung unter Vorbehalt der Ratifikation oder der Genehmigung mit nachfolgender Ratifikation oder Genehmigung.

Die Ratifikations- oder Genehmigungsurkunden werden beim Generalsekretär des Europarates hinterlegt.

Artikel 15

Das vorliegende Übereinkommen tritt einen Monat nach dem Tage in Kraft, an dem drei Mitglieder des Rates das Übereinkommen nach Artikel 14 ohne Vorbehalt der Ratifikation oder der Genehmigung unterzeichnet oder es ratifiziert oder genehmigt haben.

Für jedes Mitglied, das das Übereinkommen später ohne Vorbehalt der Ratifikation oder der Genehmigung unterzeichnet oder es ratifiziert oder genehmigt, tritt das Übereinkommen einen Monat nach dem Tage der Unterzeichnung oder der Hinterlegung der Ratifikations- oder Genehmigungsurkunde in Kraft.


Artikel 16

Nach Inkrafttreten dieses Übereinkommens kann das Ministerkomitee des Europarates jeden Nichtmitgliedstaat des Rates einladen, dem vorliegenden Übereinkommen beizutreten. Der Beitritt wird einen Monat nach dem Tage der Hinterlegung der Beitrittserklärung beim Generalsekretär des Europarates wirksam.

Artikel 17

Der Generalsekretär des Europarates teilt den Mitgliedern des Rates und den beigetretenen Staaten mit:

aden Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Übereinkommens und die Namen der Mitglieder, die das Übereinkommen ohne Vorbehalt der Ratifikation oder der Genehmigung unterzeichnet oder es ratifiziert oder genehmigt haben;

bdie Hinterlegung jeder Beitrittserklärung gemäss Artikel 16;

cjede gemäss den Artikeln 11, 12 und 13 eingegangene Erklärung und Mitteilung;

djede gemäss Artikel 18 eingegangene Mitteilung sowie den Zeitpunkt, in dem sie wirksam wird.

Artikel 18

Das vorliegende Übereinkommen bleibt auf unbestimmte Zeit in Kraft.

Jede Vertragspartei kann unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von sechs Monaten durch eine an den Generalsekretär des Europarates gerichtete Erklärung von diesem Übereinkommen zurücktreten.

 

Zu Urkund dessen haben die durch ihre Regierungen hierzu gehörig bevollmächtigten Unterzeichneten das vorliegende Übereinkommen unterschrieben.

Geschehen zu Paris am 16. Dezember 1961 in französischer und englischer Sprache, wobei jeder Wortlaut gleichermassen verbindlich ist, in einer Urschrift, die im Archiv des Europarates hinterlegt wird. Der Generalsekretär übermittelt jeder unterzeichnenden und beitretenden Regierung beglaubigte Abschriften.


 

Muster eines Kollektivreiseausweises

(gemäss Artikel 9 des Übereinkommens)

____________

 

EUROPARAT

KOLLECTIVPASS FÜR JUGENDLICHE

Ausgestellt in Anwendung des Europäischen Übereinkommens

über den Reiseverkehr von Jugendlichen mit Kollektivpass,

das den Mitgliedstaaten des Europarates

am 16. Dezember 1961 zur Unterzeichnung aufliegt.

____________

 

Name des Ausstellungslandes………………………………………………………………………………

Bezichnung der ausstellenden Behörde……………………………………………………………………

 

Kollectivpass ausgestellt an ………................ (Bezeichnung der Gruppe)………………………….…

Staatsangehörige von ………………………… (Land) Reiseziel………………………………..……….

(Land oder Länder) ……………………………………………………………………………………..…..

In Transit durch………………………………………………………………………………………………

Gültigkeitsdauer ………………………………………………………………………………………………

Gruppen führer:

Name………………………………………………………………………………..

Vorname ………………………………………………………………………………...

Reisepass Nr. ………………….. (Datum und Ort der Austellung) …………………

…………………………………………………………………………………………....

 

Verzeichnis der Mitglieder der Gruppe

(in alphabetischer Reihenfolge)

 

Name

Vorname

Geburtsort und Geburtsdatum

Wohnort

1.

2.

3.

 

 

 

 

Der Führer der mit dem vorliegenden Kollektipass reisenden Gruppe ist über die Verantwortung, die er auf grund des Europäischen Übereinkommens über den Reiseverkehr von Jugendlichen zu übernehmen hat, vollständing in Kenntnis gesertzt worden.

 

Ausgestellt am……………………… in…………………………………

(Unterschrift und Stempel der ausstellenden Behörde)

 

Источник: Бюро договоров http://conventions.coe.int - * Disclaimer.