Kurse und Prüfungen

Diese Übersetzung wurde angefertigt durch: Waltraud Hassler und Sibylle Plassmann, LAMI Group members (ALTE)

Sprachkurse und Sprachprüfungen bilden die Herzstücke der Maßnahmen für Migranten, die ihre Kenntnisse in der Sprache des Landes, in das sie ausgewandert sind, verbessern möchten. Die Gestaltung und Qualität der Kurse und Prüfungen sind von entscheidender Bedeutung sowohl für die Migranten selbst als auch für die Landesbehörden, die die Ziele festlegen und oftmals auch die Finanzierung der Maßnahmen übernehmen.

Dieser Abschnitt behandelt drei miteinander verwobene Bereiche – die Bereitstellung von Kursen, Prüfungen und anderer Formen der Bewertung, die auf die Gruppe der Migranten ausgerichtet sind, und Fragen der Qualitätssicherung, die solche Kurse und Prüfungen begleiten. Für jeden Bereich gibt es verschiedene Hilfsmittel, die unter der Federführung des Europarats erstellt wurden. Dies sind unter anderem:

  • Hintergrundinformationen mit Analysen und Richtlinien;
  • Fallstudien, die spezifische Herangehensweisen an Kurse und Prüfungen beschreiben;
  • Instrumente, die von Lehrern und Entscheiden verwendet werden können.
     

Sprachkursangebote für Studenten, die als erwachsene Migranten gelten

Mitgliedstaaten des Europarats verlangen von Migranten zunehmend ein bestimmtes Mindestniveau in der Landessprache, bevor ihnen das Recht auf langfristigen Aufenthalt und darüber hinaus die Staatsbürgerschaft gewährt wird. Zur Unterstützung solcher Maßnahmen bieten viele Mitgliedstaaten selbst Sprachkurse für erwachsene Migranten an oder finanzieren deren Bereitstellung durch andere, falls die Migranten die geforderten Kenntnisse in der benötigten Sprache noch nicht besitzen. Solche Angebote schließen natürlich die sorgfältige Prüfung verschiedener Aspekte der Kursgestaltung und -bereitstellung ein, beispielsweise die Art und Weise, in der die individuellen Bedürfnisse von erwachsenen Migranten festgestellt und bei der Bestimmung der Ziele, Strukturen und Inhalte der ihnen angebotenen Sprachkurse berücksichtigt werden.

Council of Europe member states are increasingly requiring adult migrants to attain certain minimum levels of proficiency in the language of the country before they are granted the right to long-term residence and, beyond that, to citizenship. In support of such policies, many member states directly provide or fund the provision by other entities of language courses for adult migrants who do not yet have the level of proficiency in the language that is required. Such provision evidently involves careful reflection on various aspects of course design and delivery, for example the way in which adult migrants’ individual needs are assessed and taken into account in specifying the objectives, structure and content of the language courses offered to them.
 

Resources relating to needs analysis and course design:

Learning the language of the host country for professional purposes - Outline of issues and educational approaches: this paper focuses in particular on adult migrants’ need to be supported in acquiring the necessary language skills to enter the job market. It examines various approaches that have been taken to providing language training for this purpose.

Language learning, teaching and assessment and the integration of adult immigrants - The importance of needs analysis: this paper proposes a model for analysing the individual needs of migrants and proposes a task-based approach to their language training and to assessment.

European Language Portfolio (ELP) for Adult Migrants learning the language of the host country – A guide for Teachers – chapter 7: this chapter of the guide outlines how individual profiles of students entering language courses can be drawn up and how the profiles can then be drawn on in course planning.

Tailoring language provision and requirements to the needs and capacities of adult migrants: this paper discusses the language learning needs of adult migrants arising from their particular social needs and their background prior to migration.
 

Resources in the form of case studies that examine language provision for adult migrants in different contexts and from different points of view:

Responding to the language needs of adult refugees in Ireland: an alternative approach to teaching and assessment – this case studies looks at an innovative solution to the provision of language support for a diverse group of migrants and refugees in Ireland.

The role of literacy in the acculturation process of migrants  – this case study discusses the impact of low literacy and different educational backgrounds on adult migrants attending courses in France, and describes some of the difficulties students encounter and the implications of these for policy makers and providers.

Language learning in the context of migration and integration – Challenges and options for adult learners: this case study considers the situation of illiterate migrants in Austria and the approaches used to help them to acquire basic literacy in the context of their language courses

Education: Tailor-made or one-size-fits-all? A project commissioned by the Nederlandse Taalunie: this case describes a project in which techniques were successfully designed and used for drawing up individual profiles of adult migrants in the Netherlands, as well as to provide guidance and motivation in their language courses
 

Prüfung von erwachsenen Migranten vor, während und nach den Kursen und die Bewertung der Leistungen erwachsener Migranten in Ländern, wo Sprachprüfungen die Voraussetzung für Aufenthalts- und andere Genehmigungen oder für die Staatsbürgerschaft sind

Die Bewertung der Sprachkenntnisse erwachsener Migranten wird zu verschiedenen Zwecken durchgeführt und kann verschiedene Formen annehmen:

i) In Bezug auf Sprachkurse für erwachsene Migranten sind die wichtigsten Aspekte bei der Prüfung durch die Kursanbieter:

  • Die Bewertung der Fremdsprachenkenntnisse der Lerner und ihrer Bedürfnisse, bevor sie einer Kursstufe zugeordnet werden, damit das passende Angebot für sie gefunden werden kann.
  • Die Bewertung der Lernfortschritte während des Kurses und die Bestimmung von Schwierigkeiten einzelner Lernerinnen und Lerner, so dass die Lehre an die Bedürfnisse der Lernenden angepasst werden kann. Diese Art der Prüfung kann auf vielerlei Art und Weise durchgeführt werden, unter anderem durch eine kontinuierliche Bewertung durch den Kursleiter, Prüfung der Lernenden während der Bearbeitung einer Aufgabe im Sprachunterricht usw.
  • Zum Abschluss vieler Kurse werden die Leistungen der Lernenden überprüft, so dass ihnen gegebenenfalls ein Zertifikat verliehen werden kann.

Einrichtungen, die Prüfungen wie oben genannt einsetzen möchten, müssen deren Validität und Reliabilität sicherstellen.
 

ii) Die Selbsteinschätzung von Lernenden bezüglich ihrer Fremdsprachenkenntnisse kann ebenfalls nützlich und motivierend sein. Die Version des Europäischen Sprachenportfolios, die speziell für erwachsene Migranten entwickelt wurde und außerdem eine Anleitung für Lehrkräfte und Checklisten zur Selbsteinschätzung enthält, dient diesem Zweck. So können erwachsene Migranten regelmäßig ihre Fortschritte in jeder Sprache ihres Repertoires bewerten und dokumentieren, einschließlich der Sprache des Landes, in das sie ausgewandert sind.

iii) In einigen Ländern müssen Migranten offizielle Tests ablegen, um zu zeigen, dass sie das geforderte Niveau für eine Aufenthaltsgenehmigung, die Staatsangehörigkeit oder den Familiennachzug erreicht haben. Immer häufiger müssen sie diese Tests ablegen, bevor sie ihr Heimatland verlassen. Natürlich besteht die Möglichkeit, dass diese Tests unangemessen und benachteiligend sind. Außerdem bieten Prüfungsstellen öffentliche Prüfungen an, die erwachsene Migranten und andere Sprachlernende ablegen können bzw. sollten, um zu zeigen, dass sie ein bestimmtes Sprachniveau erreicht haben. Wie bei allen Sprachtests und -prüfungen muss mit großer Sorgfalt sichergestellt werden, dass diese valide, fair und reliabel sind und dass Migranten Zugang zu entsprechenden Unterrichtsangeboten haben, um sich auf die Prüfungen vorzubereiten.

Resources relating to tests of a formal nature:

Language tests for social cohesion and citizenship – an outline for policymakers: this is a paper prepared by the Association of Language Testers in Europe (ALTE) provides a useful overview of policy considerations to ensure that tests are valid, reliable and fair.

Language learning, teaching and assessment and the integration of adult immigrants. The importance of needs analysis : this paper proposes a model for analysing the individual needs of migrants and proposes a task-based approach to their language training and to assessment (also referred to under ‘provision of language courses)
 

Resources relating to self-assessment by adult migrants of their developing language proficiency:

European Language Portfolio (ELP) - Learning the language of the host country - Adult Migrants: this version of the ELP has been created specifically with the needs and situation of adult migrants in mind to enable them to consider their existing skills in various languages, and to track and reflect on their progress in learning the language of the host country. It is generic in the sense that it is designed to be adapted to suit the needs of particular contexts.

European Language Portfolio (ELP) for Adult Migrants learning the language of the host country – A guide for Teachers : this provides teachers with detailed guidance on how to use this version of the ELP. It also contains a chapter on profiles and levels (also referred to under ‘provision of language courses’) and on how to create an ELP for low-level learners.

The ELP for adult migrants is accompanied by two documents: i) an Introduction to the ELP and ii) 'Goal-setting and self-assessment checklists'.
 

Qualitätssicherung bei Sprachkursen und Sprachprüfungen

Angebote zum Sprachunterricht für erwachsene Migranten unterscheiden sich je nach Land in Stundenzahl, Preis und Lernzielen und das gleiche gilt für Prüfungen und andere Formen der Bewertung, denen sich erwachsene Migranten unterziehen müssen. Fremdsprachenausbildung für erwachsene Migranten ist aus Sicht der sozialen und wirtschaftlichen Integration von entscheidender Bedeutung und der Arbeitsaufwand und die Geldmittel, die darin investiert werden, sind zu Recht umfangreich. Deshalb ist es notwendig, sicherzustellen, dass diese Angebote zum Fremdsprachenlernen und zur Leistungsbewertung sachdienlich und wirksam sind, um die gewünschten Resultate zu erzielen. Außerdem müssen sie durch ein System zur Qualitätssicherung unterstützt werden, das sicherstellt, dass sowohl die Bildungserfahrung als auch die Ergebnisse auf einem konstant hohen Niveau bleiben und dass Möglichkeiten zur stetigen Weiterentwicklung und Verbesserung erkannt und wahrgenommen werden. Nationale Bildungsbehörden führen „Inspektionen“ oder andere Formen externer Kontrolle im Schulbereich durch. In der weiterführenden bzw. Erwachsenenbildung gibt es jedoch gewöhnlich eine weit weniger systematische Herangehensweise an das Thema Qualitätskontrolle. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob es sich um unabhängige oder staatliche Anbieter handelt. Evaluation und Qualitätsmanagement von Sprachkursen und Sprachprüfungen für erwachsene Migranten sind jedoch entscheidend, und zwar sowohl für diejenigen, die die Kurse und Prüfungen absolvieren, als auch für die Behörden, die für die Organisation und Finanzierung der Kurse verantwortlich sind, denn diese werden in vielen Mitgliedstaaten ganz oder teilweise durch Steuern finanziert.

Resources relating to the quality of language course provision:

Providers of courses for adult migrants - Self-assessment Handbook is a tool in the form of an extended questionnaire designed to help managers and staff working in centres providing courses for adult migrants to look in depth at and reflect on all areas of their work with a view to assessing whether quality improvements are desirable or indeed necessary. It may also be useful for those in state authorities charged with overseeing the provision.

Quality assurance in the provision of language education and training for adult migrants – guidelines and options – this paper examines the reasons for a quality approach and the main areas which need to be considered when assessing and assuring the quality of language courses.
 

Resources relating to the quality of tests and other forms of assessment:

Language tests for social cohesion and citizenship – an outline for policymakers, which was prepared by the Association of Language Testers in Europe (ALTE) provides a useful overview of policy considerations to ensure that tests are valid, reliable and fair (also referred to in section iii)

Relating Language Examinations to the Common European Framework of Reference for Languages: : Learning, Teaching, Assessment (CEFR) - A manual is to be found in a dedicated section of the Council of Europe’s website. It sets out procedures for linking language tests to the levels of the Common European Framework of Reference, and is accompanied by The Toolkit – the CEFR and Language Examinations, The Manual for Language Test Development and Examining, and various other documents relating to language tests.

RR

Section Notions clés Section Notions clés

Portail des Politiques linguistiques

www.coe.int/lang/fr