Asset Publisher Asset Publisher
Back

Irland ratifiziert Übereinkommen zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch

Lanzarote-Konvention Straßburg 21. Dezember 2020
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Irland ratifiziert Übereinkommen zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch

Als 48. Land hat Irland ein richtungsweisendes Übereinkommen des Europarates ratifiziert, das zur Unterstrafestellung von Sexualstraftaten an Kindern verpflichtet. Der Botschafter des Landes, Breifne O'Reilly, übermittelte der Generalsekretärin des Europarates, Marija Pejčinović Burić, die Urkunde über ihre Ratifizierung des Übereinkommens des Europarates zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch (SEV Nr. 201), das auch als Lanzarote-Konvention bekannt ist.

Das Übereinkommen verpflichtet die Vertragsstaaten in Europa und darüber hinaus zur Verabschiedung gesetzlicher und anderer Maßnahmen zur Verhinderung sexualisierter Gewalt, zum Schutz der minderjährigen Opfer und zur Verfolgung der Täter. Der „Lanzarote-Ausschuss“ überwacht die Umsetzung des Übereinkommens durch die Vertragsparteien und identifiziert bewährte Verfahren im Rahmen von Projekten für den Aufbau von Kapazitäten (wie Studienbesuchen und Konferenzen). Auch wenn die Ratifizierungsurkunde heute hinterlegt wurde, tritt der Vertrag in Irland am 1. April 2021 in Kraft.


 Irland im Europarate


Web Content Display Web Content Display

       

Web Content Display Web Content Display
galleries link
Web Content Display Web Content Display
Web Content Display Web Content Display