Der Nord-Süd-Preis wird seit 1995 jedes Jahr zwei Kandidaten verliehen: einem Kandidaten aus dem Norden und einem aus dem Süden (vorzugsweise einem Mann und einer Frau).

Die Kandidaten zeichnen sich in den folgenden Bereichen aus: Schutz der Menschenrechte, Verteidigung pluralistischer Demokratie, Sensibilisierung der Öffentlichkeit für Themen aus den Bereichen globale Solidarität und Interdependenz sowie Stärkung der Nord-Süd-Partnerschaft.

Preis 2014 Preis 2014
Generalsekretär trifft portugiesischen Präsidenten und Außenminister
Generalsekretär Lissabon 1. Juli 2015
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Vergabe des Nord-Süd-Preises

Der Generalsekretär des Europarats Thorbjørn Jagland besucht Lissabon am 1. Juli 2015 und trifft sich mit dem portugiesischen Präsidenten Professor Aníbal Cavaco Silva und dem Außenminister Rui Machete.

Auf der Preisverleihung des Nord-Süd-Preises des Europarats, die im Palácio de São Bento, dem Sitz des portugiesischen Parlaments, stattfindet, werden die diesjährigen Preisträger Dr. Maura Lynch und André Azoulay geehrt.

Siehe auch:
Portugal im Europarat