Kulturerbe - das Fundament des Aufbauwerks Europa  

Wie können Europäer verstehen lernen, dass ihr Kulturerbe sie sowohl eint als auch von einander unterscheidet, und dass dieses Kulturerbe eine Möglichkeit bietet, sich gegenseitig zu entdecken und zu verstehen?

Um dieser Herausforderung zu begegnen, hat der Europarat 1991 die Europäischen Tage des Denkmals ins Leben gerufen, die 1999 eine gemeinsame Initiative des Europarates und der Europäischen Kommission wurden.

In ganz Europa können Besucher an den Wochenenden im September im Rahmen der Denkmaltage zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Denkmäler besichtigen, die der Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich sind.

Die 49 Vertragsparteien des Kulturabkommens des Europarates beteiligen sich aktiv an dieser Initiative. Es wird erwartet, dass etwa 20 Millionen Besucher die über 30 000 teilnehmenden Sehenswürdigkeiten und Denkmäler besichtigen werden. 

Ziele der Denkmaltage

  • Sensibilisierung der europäischen Bürger für den Reichtum und die kulturelle Vielfalt Europas
  • Schaffung eines Klimas, das die Wertschätzung für das vielfältige Mosaik der europäischen Kulturen fördert
  • Stärkung des Gefühls einer gemeinsamen Identität der Europäer
  • Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sowie Förderung von mehr Toleranz in Europa und über nationale Grenzen hinaus

Verschiedene Themen

Jedes Jahr finden nationale und regionale Veranstaltungen zu einem bestimmten Thema statt 

  • bestimmte Formen des Kulturerbes - Musikinstrumente, kulinarische Traditionen, Gartenarchitektur 
  • bestimmte geschichtliche Epochen - mittelalterliches Kulturerbe, barockes Kulturerbe 
  • die Gesellschaft und das Kulturerbe – Kulturerbe und politische Bildung, Kulturerbe und junge Menschen. .