Seit vielen Jahren unterstützt der Europarat den Weltblutspendetag, der von der Weltgesundheitsorganisation organisiert wird, um Blutspender zu ehren und ihnen für ihre Spende zu danken. 2013 schließt sich der Europarat den internationalen Gründungsorganisationen an, um zum Blutspenden aufzurufen und den Millionen Spendern zu danken.

Der Europarat fördert im Bereich Bluttransfusionen drei wichtige Grundsätze: das Ziel der Selbstversorgung, Schutz der Gesundheit der Blutspender und –empfänger und Verzicht der Kommerzialisierung von Substanzen menschlichen Ursprungs durch freiwillige und unvergütete Spenden.

Der Europäische Ausschuss für Bluttransfusionen (CD-P-TS) ist für diese Arbeit zuständig und vertritt 35 europäische Staaten und 9 Beobachterstaaten sowie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Europäische Kommission (EU). Das Europäische Direktorat für die Qualität von Arzneimitteln (EDQM) koordiniert die Arbeit. Es erstellt Konsensberichte, die auf eine Verbesserung der Praktiken abzielen, führt internationale Umfragen durch und spricht Empfehlungen an die Mitgliedsstaaten aus, um die innerstaatliche Gesetzgebung zu optimieren.

Für die Fachleute wird ein "Guide to the preparation, use and quality assurance of blood components" (Anleitung für die Vorbereitung, Verwendung und Qualitätssicherung von Blutbestandteilen) herausgegeben, die auf internationaler Ebene anerkannt ist. Die jährliche Erhebung über das Sammeln, Testen und die Verwendung von Blut und Blutbestandteilen in Europa und die zentrale Datenbank für die Lagerung gefrorener Reserven seltener Blutgruppen sind weitere Beispiele von Arbeiten, die eine hohe Priorität erhalten.

2013

„Leben schenken – Blut spenden" lautet der Slogan des diesjährigen Weltblutspendetages. Mit einer Blutspende schenken wir einem Bedürftigen Leben.

Dieses Jahr wird das 10-jährige Bestehen des Tages gefeiert. In den teilnehmenden Staaten finden zahlreiche Veranstaltungen und Aktivitäten auf lokaler Ebene statt. Dieser internationale Tag findet jedes Jahr statt. 2013 ist von besonderer Bedeutung für Europa, da Frankreich mit seiner nationalen Blutspendeeinrichtung Établissement Français du Sang (EFS) als Gastgeber des diesjährigen Internationalen Symposiums ausgewählt wurde. 

Auf der interaktiven Karte der EDQM-Webseite finden Sie Links zu nationalen Bluttransfusionsdiensten und können sich darüber informieren, welche Aktivitäten in Ihrem Land stattfinden.

Wie wird das gespendete Blut verwendet?

Jedes Jahr werden in Europa viele Millionen Blutbeutel gesammelt. Das gespendete Blut wird dazu verwendet, viele Patienten mit Blutbestandteilen zu versorgen. Sie erhalten rote Blutkörperchen, Blutplättchen oder Plasma, abhängig von ihren Bedürfnissen (mit Ausnahme der Transfusion von Eigenblut werden immer nur die benötigten Blutbestandteile übetragen und niemals Vollblut).

 
Rote Blutkörperchen und Blutplättchen (welche die Gerinnung beschleunigen) werden eingesetzt, um Patienten mit Krebs, wie z. B. Leukämie (50%), oder eine Blutung nach einem Unfall (15%) zu behandeln. Sie sind natürlich auch ein wichtiger Teil von Operationen (27%), um Blutverluste während des Eingriffs zu ersetzen. Das Plasma kann in seiner Ursprungsform verwendet werden, insbesondere im Fall akuter Blutungen, wenn es einen allgemeinen Mangel an Blutgerinnungsfaktoren gibt, oder es kann für therapeutische Zwecke fraktioniert werden, um einige seiner Proteine zu isolieren (Immunglobulin, Gerinnungsfaktoren, Albumin, etc.).

Kann jeder Blut spenden?

In Europa kann generell jede gesunde Person im Alter von 18-65 Jahren Vollblut spenden, obwohl es bei der Spende von Plasma und Blutplättchen andere Regelungen gibt. Je nach Land spenden zwischen 0,4% und 6,4% der erwachsenen Bevölkerung spenden regelmäßig Blut. Aus Sicherheitsgründen sind Benutzer von Injektionsdrogen, Träger übertragbarer Infektionen (HIV, Hepatitis C, etc.), Empfänger von Organtransplantaten oder Transfusionen von der Blutspende ausgeschlossen.

Welche Formen der Blutspende sind möglich?

Blutspendedienste sammeln:

  • Vollblut, aus dem die Blutsbestandteile entnommen werden.
  • Plasma, mittels einer Technik, die Plasmapherese genannt wird (das Blut des Spenders wird durch eine Apheresemaschine bearbeitet, die nur das Plasma extrahiert und den Rest des Blutes wieder dem Spender zuführt),
  • Blutplättchen mittels Thrombozytapherese (das Blut des Spenders wird durch eine Apheresemaschine bearbeitet, ähnlich wie bei der Plasmaspende. In diesem Fall werden nur die Blutplättchen gewonnen und der Rest des Blutes wieder dem Spender zugeführt).

Blutspendedienste sammeln auch Blutproben der Spender, die in eine hämatopoetische Stammzellen- und Knochenmarkspenderdatei aufgenommen werden möchten. Diese Daten ermöglichen den Abgleich von Spendern und Patienten, die eine Stammzellentransplantation benötigen.

Wie oft kann ich spenden?

Als Faustregel gilt, dass Männer bis zu 6 Mal und Frauen bis zu 4 Mal Vollblut pro Jahr spenden können. Plasma und Blutplättchen können häufiger gespendet werden.