Zurück

Slowenien: zur Bekämpfung schwerer Verbrechen mehr Geldwäsche-Ermittlungen nötig

MONEYVAL Strasbourg 3. August 2017
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
© Shutterstock

© Shutterstock

Die Zahl der Geldwäscheermittlungen ist seit der letzten Evaluierung im Jahr 2010 zwar gestiegen; sie entspricht jedoch nicht der Zahl der Ermittlungen und Verurteilungen im Bereich von Straftaten, bei denen Erträge erzielt werden wie bei Steuerhinterziehung, Betrug und anderen Wirtschaftsverbrechen sowie Drogenhandel.

So lautet eine der zentralen Schlussfolgerungen des aktuellen Berichts, der heute vom Expertenausschuss des Europarates für die Bewertung von Maßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (MONEYVAL) veröffentlicht wurde (siehe auch die Zusammenfassung des Berichts).

Den Europaratsexperten zufolge ist angesichts des in Slowenien bestehenden Geldwäscherisikos eine höhere Zahl an Geldwäscheermittlungen im Zusammenhang mit schweren Verbrechen erforderlich.

  •  

Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter