Zurück

Portugal: Kommissar fordert weiterhin Unterstützung der Roma im Prozess der lokalen Entscheidungsfindung

Kommissar für Menschenrechte Lissbon 8. März 2017
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Portugal: Kommissar fordert weiterhin Unterstützung der Roma im Prozess der lokalen Entscheidungsfindung

Im Mittelpunkt des zweitägigen Besuches des Kommissars für Menschenrechte des Europarates Nils Muižnieks vom 6. bis 7. März 2017 in Lissabon und Torres standen konkrete Maßnahmen im Umgang mit der Diskriminierung der Roma in Portugal sowie Wege zur stärkeren Teilnahme der Roma am Gesellschaftsleben. 

“Es ist erfreulich, die positiven Veränderungen zu sehen. Mediatoren der Roma sind in der Gemeinde vertreten, die Gemeinschaft ist im Entscheidungsprozess involviert, wenn es um Themen wie Diskriminierung, Bildungschancen und Arbeitsmöglichkeiten geht. Dieser pragmatische und aktive Ansatz zeigt, dass die Zusammenarbeit zwischen Roma und der Bevölkerung auf lokaler Ebene funktioniert. Dies unterstützt durch ein starkes politisches Leadership, insgesamt eine lohnende Investition, die gefördert und aufrecht erhalten werden sollte,” sagte der Kommissar nach seinem Besuch in Torres Vedras. Dieser Stadtrat ist einer von sieben in Portugal, der ein Mediatorenprogramm umsetzt mit dem Ziel, bessere Beziehungen zwischen den Roma, den Gemeinden und der Bevölkerung herzustellen und die Roma zu stärken. “Wenn es darum geht, eingefahrene Vorurteile und Stereotypen zu überwinden und bessere Beziehungen in der Gemeinschaft herzustellen, ist dieses Programm ein Schlüssel dazu. Es sollte fortgeführt und auf andere Stadtgemeinden ausgeweitet werden.”


Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter