Zurück

Europarat ruft Bosnien und Herzegowina auf, Schutz der Opfer von Kinderhandel zu verbessern

Expertengruppe gegen Menschenhandel (GRETA) Straßburg 17. Juli 2017
  • Diminuer la taille du texte
  • Augmenter la taille du texte
  • Imprimer la page
  • Imprimer en PDF
Europarat ruft Bosnien und Herzegowina auf, Schutz der Opfer von Kinderhandel zu verbessern

In einem heute veröffentlichten Bericht begrüßt die Expertengruppe des Europarates gegen Menschenhandel (GRETA) die Gesetzesänderungen, die seit der Veröffentlichung ihres ersten Berichts über Bosnien und Herzegowina im Mai 2013 vorgenommen wurden. Die Aufnahme des Straftatbestands des Menschenhandels in das Strafrecht der Republika Srpska, der Föderation Bosnien und Herzegowina und des Distrikts Brčko gewährleistet die lückenlose Strafbarkeit im gesamten Land. Ebenso begrüßt die GRETA die Einführung rechtlicher Bestimmungen zur Straffreiheit für Opfer von Menschenhandel bei Straftaten, die infolge des Menschenhandels begangen wurden, sowie die Verankerung des Rechts der Opfer auf eine Erholungs- und Bedenkzeit im neuen Ausländergesetz.

Als weitere positive Entwicklungen stellt die GRETA fest: die Erweiterung der vier regionalen Überwachungsteams zur Koordinierung der Maßnahmen gegen Menschenhandel (zu diesen gehören nunmehr auch Arbeitsinspektoren sowie Mitarbeiter von psychiatrischen Zentren und Tagesbetreuungsstätten für Kinder) sowie die Verabschiedung eines nationalen Aktionsplans gegen Menschenhandel für den Zeitraum 2016 bis 2019.

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung - Europarat ruft Bosnien und Herzegowina auf, den Schutz der Opfer von Kinderhandel zu verbessern


Der Europarat auf Der Europarat auf

       

Bilderdatenbank Bilderdatenbank
galleries link
Facebook Facebook
@coe auf Twitter @coe auf Twitter