Nos actions


Todesstrafe


Um den Inhalt dieser Seite darzustellen,
aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser
oder aktualisieren Sie Ihre Version des Flash Players

Download Flash Player

Todesstrafe

Europa ist heute weltweit die einzige Region, in der die Todesstrafe nicht mehr angewendet wird. Alle 47 Mitgliedsstaaten des Europarates haben sie entweder abgeschafft oder ein Moratorium für Hinrichtungen verfügt.

Der Europarat hat beim Kampf gegen die Abschaffung der Todesstrafe eine führende Rolle gespielt, da er der Auffassung ist, dass die Todesstrafe in demokratischen Gesellschaften keinen Platz hat.

Die Entschlossenheit, die Todesstrafe abzuschaffen, spiegelte sich im 6. Protokoll zur Europäischen Menschenrechtskonvention wider. Es folgte auf eine Initiative der Parlamentarischen Versammlung, die Todesstrafe in Friedenszeiten abzuschaffen, und wurde im April 1983 angenommen. 2002 wurde mit der Annahme des 13. Protokolls über die Abschaffung der Todesstrafe unter allen Umständen eine weitere wichtige Maßnahme getroffen.

Der Europarat machte die Abschaffung der Todesstrafe zu einer Voraussetzung für die Mitgliedschaft. Seit 1997 wurde daher auf dem Gebiet seiner Mitgliedsstaaten keine Hinrichtung mehr vollstreckt. Die Parlamentarische Versammlung verfolgt das Thema Todesstrafe auch weiterhin. Sie hat ihre Tätigkeit auf jene Länder ausgedehnt, die Beobachterstatus beim Europarat haben, insbesondere Japan und die Vereinigten Staaten von Amerika.

Podcast [en]


Weitere Informationen
TV-Debatte "View Point" [en]